Sunday, May 26, 2019 20:02

Herz- und Kreislauf Erkrankungen

„Um gesund zu bleiben, sollen wir zumindest eimal täglich unseren Motor auf Touren bringen, damit das Blut zu kochen beginnt, sich klärt und die Gefäße durchgeputzt werden“, so ähnlich habe ich es einmal in einer Zeitung gelesen.

Körperliches Ausdauertraining ist für mich selbst ein wichtiger Faktor des Wohl- und Gesundfühlens. So laufe ich zumindest 5 x wöchentlich eine knappe Stunde in der freien Natur; dabei fällt der Stress von mir ab, es kommen mir tolle kreative Ideen und ich fühle mich pudelwohl dabei. Der Blutdruck stabilisiert sich. Diese Erfahrung versuche ich auch den Menschen, die mich als Arzt aufsuchen, zu vermitteln.

Natürlich muß das Ausdauertraining langsam und schrittweise aufgebaut werden, am besten ist, man läßt sich ein Trainingsprogramm durch einen Fachmann erstellen (z.B. am Institut für Präventiv- u. Sportmedizin am KH Krems). Zu Beginn sollte eine ärztl. Untersuchung mit Belastungs-EKG stehen.

Menschen mit Vorerkrankungen am Herzen oder Gefäßen sowie Hochdruck müssen vor Beginn einer neuen körperl. Aktivität unbedingt ihren Arzt fragen, ob dies für sie geeignet ist.

Ich bin kein Sportmediziner und biete daher keine sportärztliche Beratung an.

In meiner Ordination führe ich folgende Herzkreislaufdiagnostik durch:
Belastungs EKG (Ergometrie):

Sie sitzen auf einem feststehenden (Fahr)Rad und müssen treten. Anfangs bewegen sie die Pedale ganz leicht, da sie nicht gebremst werden. Stufenweise (alle Minuten) müssen Sie sich mehr plagen, da auf die Pedale durch Bremsung Widerstand kommt. Dabei kommt Ihr Kreislauf in Schwung, Blutdruck + Puls steigen und werden regelmäßig gemessen. Auch wird von Ihrer Brust ein EKG abgeleitet (sie sind also verkabelt). Ich sehe dabei am Bildschirm ob Rhythmusstörungen auftreten oder der Herzmuskel bei Belastung zu wenig Sauerstoff bekommt. Wenn Sie bei Belastung Druck am Herzen bekommen, sagen Sie es gleich. Dies ist ebenfalls ein Hinweis für eine Durchblutungsstörung (Verengung bzw. Verkalkung) der Herzkranzgefäße.

Diese Untersuchung dauert etwa 10 – 15 Minuten. Sobald eine Durchblutungsstörung des Herzens auftritt, wird die Untersuchung abgebrochen.

Wann ist ein Belastungs EKG sinnvoll?
  • zur Abklärung von Schmerzen im Brustkorb
  • nach Herzinfarkt, Bypass-OP oder Stentimplantation
  • bei erhöhtem Blutdruck um eine gute Einstellung nachzuweisen

Kommen Sie bitte nicht nüchtern zum Belastungs EKG und bringen Sie ein Badetuch mit.