Tuesday, March 19, 2019 23:12

Langzeit-EKG

Am Brustkorb werden 5 Elektrodenkleber (Pickerl) angebracht und mittels feiner Kabeln mit einem kleinen batteriebetriebenen Aufzeichnungsgerät verbunden. Damit gehen Sie Ihren Alltagstätigkeiten für 24 Stunden nach, soferne dabei das Gerät nicht beschädigt wird. Es darf nicht gequetscht, gestoßen oder naß werden. Das Gerät macht keinerlei Geräusche. Nach 24 Stunden wird das Gerät in der Ordination abgenommen und die EKG-Aufzeichnung in den nächsten Tagen ausgewertet. Das Langzeit-EKG wird von Gebiets- und Bauernkrankenkassen direkt bezahlt, BVA, Eisenbahn, KFA und gewerbliche Wirtschaft gewähren einen prozentuellen Kostenersatz. Hier müssen sie die Untersuchung aber zuerst bei mir bezahlen und dann die Rechnung einschicken. Die Privatversicherer übernehmen in der Regel die vollen Kosten.

Wann ist ein Langzeit EKG sinnvoll?
  • bei unangenehmen Herzaussetzern
  • bei zeitweisem Vorhofflimmern
  • zur Abklärung von Kollapszuständen